Was genau ist ein Dispokredit?

Freiheit und Kostenfalle

Ein Dispokredit ist ein kurzfristiger Kredit bei einem Girokonto, dessen Kreditlimit zuvor von der Bank und dem Kontoinhaber vertraglich festgelegt wurde. Der Kredit kann jederzeit und flexibel vom Kontoinhaber in Anspruch genommen werden. Die Bank verlangt für die Flexibilität der Geld Leihgabe deutlich höhere Zinsen wie bei einem normalen Kredit.

Zinsen:

Die Zinsen belaufen sich je nach Bank unterschiedlich. Sie liegen im Schnitt zwischen 6 und 16 Prozent. Die Zinsen fallen nur an wenn das Girokonto im Soll ( -te haben ) ist.

Kreditlimit:

Die Höhe der Konto-Überziehung kann individuell mit der Bank ausgehandelt werden, richtetet sich aber grob nach dem monatlichen Einkommen des Girokontoinhabers.

Gefahren:

Der Dispositionskredit wird sehr oft nicht kurzfristig, sondern langfristig in Anspruch genommen. Das Girokonto bleibt somit dauerhaft im Minus und die Bank verdient extrem viel Geld mit überteuerten Zinsen bei geringem Ausfallrisiko, denn die Kredithöhe ist für die Bank überschaubar. Der Kontoinhaber bezahlt somit für ein dauerhaftes Schuldverhältnis deutlich mehr Geld für Zinsen, wie bei einem regulären Kredit. Dies kann zur Kostenfalle werden.

Hilfreiche Artikel zum Thema: