Ladevorgang optimieren: iPad

Wer sich ein iPad gekauft hat, der möchte auch wissen wie er den Akku behandeln muss, damit das neue Tablet auch lange hält und nicht eben dieser fest verklebte Akku ausgetauscht werden muss. Das ist eines der Sorgen, die viele Käufer eines iPad umtreibt und so manch einen beim Kauf zögern lässt. Wenn man aber einige Dinge beachtet, dann hält so ein Akku extrem lange, muss dementsprechend seltener geladen werden und die Freude an dem Gerät bleibt länger erhalten.

In diesem Artikel erfährt ihr, wie man das iPad zu laden hat und auf was zu achten ist, damit dieser nicht beschädigt wird.

Wann soll man das iPad laden?

Das iPad hat eine Prozent-Anzeige für den Akku und hier reicht es ohne weiteres aus, wenn das iPad mit einer Akku-Kapazität von gerade einmal 1% oder 2% an das Ladegerät angeschlossen wird. Man kann mit diesem Verfahren nicht den Akku beschädigen wie oft behauptet wird, denn das iPad hat noch ausreichend Strom im Akku um es zu benutzen. Geht der Strom dann doch einmal ganz aus, dann schadet dies eurem iPad nicht, denn die Leistung ist immer noch ausreichend um das iPad sauber herunter zu fahren. Dies erkennt man an dem kreisförmigen Symbol, das im Display anzeigt wird.

Soll man das iPad an einem Stück voll laden?

Ja, man muss es zwar nicht, denn laut Apple kann man bis zu 50% laden, es benutzen und dann bis 100% voll laden und verbraucht dadurch nur einen Ladezyklus. Die Antwort auf die Frage lautet aber, man soll das iPad an einem Stück voll laden bis 100%. In Ausnahmefällen kann man auch das iPad nur mal kurz zwischendurch laden und es schadet dem Akku nicht, aber auf die Dauer gesehen ist das nicht Sinnvoll. Deswegen wenn es geht, das iPad immer soweit entleeren wie es nur geht und dann an einem Stück laden, auch mal über die Nacht laden und nicht gleich vom Stecker nehmen, wenn die 100% erreicht sind. Das hat den Vorteil, das mit der Zeit der Akku immer länger durchhält und die Werksangaben übertrifft.

Soll man den Akku am iPad auch mal ganz entleeren?

Ja unbedingt, das empfiehlt sogar Apple auf seiner Homepage. Dieser Vorgang soll dabei helfen die Anzeige des Akkus neu einzustellen und den Akku schonen, bzw. seine Lebensdauer zu erhöhen. Den selben Vorgang dürften viele von ihrer elektrischen Zahnbürste kennen, denn auch dort steht geschrieben, dass der Akku mindestes alle 6 Monate einmal vollständig geleert werden muss. Laut Apple soll das vollständige entleeren des iPad Akkus einmal im Monat erfolgen um umgehend danach auf 100% wieder geladen zu werden. Wichtig ist eben, danach muss wieder Strom in den Akku und zwar bis aus Anschlag.

Kann man das iPad im Netzbetrieb ( beim laden ) benutzen?

Ja das kann man ohne weiteres tun, denn erstens ist das iPad nie aus, sondern nur das Display ausgeschaltet und zweitens funktioniert das automatische iCloud Backup auch nur während dem Ladevorgang. Es schadet dem iPad also nicht, wenn es während dem Ladevorgang benutzt wird und man sich zum Beispiel einen Film anschaut. Vorsicht wäre aber geboten, wenn Apps benutzt werden die viel Leistung ( Strom ) benötigen und während dem Betrieb das iPad erhitzen. Solche Apps sollte man während dem Ladevorgang nicht verwenden.

Wann soll man das iPad nicht laden?

Wenn das iPad sehr warm geworden ist, dann sollte man nicht sofort das iPad mit dem Ladegerät verbinden, Hat man zum Beispiel 2 Stunden lang RealRacing 3 gespielt, oder das iPad mit einem auf ganz hell eingestellten Display in der Sonne gearbeitet, dann wurde sehr schnell, sehr viel Strom verbraucht und das erhitzt den Akku. Deswegen sollte man das iPad erst einmal für eine halbe Stunde abkühlen lassen und dann erst den Ladevorgang beginnen.

Soll man das iPad auch mal ganz ausschalten?

\

Es schadet durchaus nicht, wenn man einmal im Monat das iPad über die Nacht ganz ausschaltet. Man muss es nicht tun, aber es kann nicht von Nachteil sein, wenn das iPad auch einfach mal eine Pause bekommt und einfach ganz ausgeschaltet ist.

Wo man beim iPad aufladen aufpassen sollte!

  • Im Ausland mit anderen Steckdosen und Stromnetzen. Hier sollte man sich die original Apple Adapter / Netzstecker und Ladekabel kaufen, die man am iPad Ladegerät anbringen ( auswechseln ) kann.
  • KFZ Ladegerät für das Auto werden nicht von Apple angeboten, sondern nur über Drittanbieter. Hier ist auf Qualität zu achten und auch darauf wie alt das Auto ist. Fährt man einen alten 12 Zylinder und drückt dann mal auf die Tube, dann erzeugt die Lichtmaschine auch dementsprechend Strom.
  • Sämtliche Ersatzakkus und Notfall-Akkus sind mit Vorsicht zu genießen, denn einmal angeschlossen drücken die den Strom in das iPad und wenn man weiß von welchen kleinen chinesischen Firmen diese Notfall-Akkus kommen, dann überlegt man es sich zweimal ob man damit sein teueres iPad aufladen will.

Kann man den Akku beschädigen?

Ja, kann man! Den Akku nicht dauerhaft ganz entleert lassen. Wie oben schon genannt sollte man den Akku ab und zu vollständig entleeren, ihn aber umgehend danach wieder vollständig laden. Lässt man den Akku entleert, dann wird dieser Tiefentladen und somit beschädigt. Wer für zwei Wochen in den Urlaub geht, der lädt sein iPad zu 50 oder 60% ( nicht mehr und auch nicht weniger ) auf, schält es danach ganz aus und stellt somit sicher, dass der Akku keinen Schaden nimmt.

Original Apple iPad Ladegerät verwenden! Wer 500 Euro für ein Tablet ausgeben kann, der kann auch 20 Euro für ein originales Ladegerät ausgeben!

Kann das iPad und der Akku überhitzt werden?

Das iPad kann überhitzen und wenn dass der Fall ist, dann wird das auch angezeigt. Allerdings ist mir das bisher noch nie passiert. Man sollte aber darauf achten, dass das Display nicht zu hell eingestellt ist und dazu noch eine App läuft, die viel Leistung und Strom frisst. Ist dass der Fall, dann merkt man es am zu warmen Display und am zu warmen Aluminium Gehäuse und dann sollte das iPad einfach zur Seite gelegt. Hitze schadet dem Akku und den Bauteilen und dies kann nur zu Lasten der Laufzeit gehen. Dieser Abschnitt trifft vermutlich eher die Benutzer, welche ihr iPad in einem Case geschützt haben und hier die Wärme nicht so gut zu spüren ist und die Wärme sich auch stauen kann.

Fazit:

Ein iPad richtig aufzuladen und dabei den Akku zu schonen, ist eine Sache die machbar ist und die nicht schwer zu merken ist. Der Vorteil dabei ist, werden die oben genannten Vorschläge berücksichtig, dann hält die Akkulaufzeit deutlich länger wie in der Werksangabe. Mein iPad 4 wurde von Anfang an so behandelt und die Benutzungszeit beträgt seit 2 Jahren im Schnitt zwischen 13 und 17 Stunden und das mit dem dritten Betriebssystem ( iOS 6, iOS 7, iOS 8 ). Wer sich jetzt ein neues iPad gekauft hat, der wird feststellen das am Anfang die Akkulaufzeit gerade so an die Werksangabe heran kommt, mit der Zeit aber sich die Laufzeit deutlich verbessert.

Übrigens können die oben beschriebenen Pflege-Tipps für den Akku auch beim iPhone und iPod angewandt werden.