iCloud Backup

Mit iCloud jeden Tag automatisch ein Backup erstellen, damit die Daten und Einstellungen von iPod, iPhone und iPad gesichert sind. Damit das reibungslos funktioniert, sollte man vorab ein paar Kleinigkeiten über iCloud wissen.

iCloud ist ein Speicherplatz, den jeder Apple Kunde mit einer Apple-ID auf einem Apple Server erhält. Für jede Apple-ID erhält man automatisch und kostenlos 5GB Speicherplatz auf einem Server der irgendwo bei Apple steht. Diesen Service kann jeder nutzen der ein Apple Produkt besitzt. Besonders sinnvoll ist das für die mobilen Geräte wie etwa iPod, iPhone, iPad und iPad mini. Auch alle iMac und Mac Notebooks können iCloud verwenden und lassen sich hiermit perfekt integrieren und vernetzen.

Damit iCloud auch reibungslos funktioniert, muss man vorab wissen wie ein Backup erstellt wird, denn es gibt hier zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man das Backup zu jeder Zeit selbst erstellen in dem man einfach in den Einstellungen unter iCloud auf "Backup jetzt erstellen" drückt. Da wir aber alle bequeme Menschen sind, hat Apple für uns einen Schalter in der Systemsteuerung eingebaut, der es erlaubt, ein iCloud Backup automatisch zu erstellen.

Wenn dies getan ist, dann kann man warten und irgendwann erstellt der iPod oder das iPhone ein Backup auf dem Server ( iCloud ). Das macht er aber nicht nur einfach so, sondern wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind:

  • 1. Das Produkt muss mit WLAN verbunden sein, es darf nicht der Flugmodus aktiviert sein.
  • 2. Das Produkt muss zusätzlich noch gesperrt sein. Das heißt iPod, iPhone oder iPad muss sich im Ruhezustand / Stand-by befinden.
  • 3. Das Produkt muss mit dem sich in der Steckdose befindlichen Ladegerät verbunden sein. iPad mini, wie auch iPad, iPhone und iPod muss geladen werden.

Die Hinweis steht eigentlich auch ganz klar in der iCloud Systemsteuerung so geschrieben, nur ist es etwas irritierend, denn der Nutzer probiert das sofort aus und wartet hier dann vergeblich auf ein automatisches Backup. Hier fängt dann schon das erste Problem an, welches eigentlich gar keines ist. iCloud erstellt das Backup nur einmal täglich automatisch. Wann das aber ist, verrät iCloud und Apple nicht.

Somit kommt das zweite Problem ins Spiel, der Nutzer meint, er mache etwas falsch und versucht den Speicherplan zu ändern. Unter einem Speicherplan verstehen wir alle einen Zeitpunkt wann iCloud das Backup automatisch erstellen soll. Appel hingegen versteht hier aber etwas anderes und zwar die Größe der Speicherkapazität und bietet einem hier dann umgehend ein Upgrade der Speicherkapazität an. Wir gehen hier aber sofort wieder raus, weil 5GB vollkommen ausreichen und wir dort unser Problem auch nicht lösen können.

Das Problem löst sich von alleine, in dem wir einfach abwarten und irgendwann wird iCloud schon ein Backup erstellen. Da funktioniert auch hervorragend beim iPhone und beim iPod. Beim iPad hingegen taucht ein Problem auf, das wir dem großen Akku und der langen Laufzeit zu verdanken haben.

Beim iPad funktioniert das automatische iCloud Backup nicht! Es funktioniert schon, doch der große Akku im iPad hält im Schnitt 12 Stunden durch und hat dazu eine Stand-by Zeit von mehreren Tagen. Wenn man das iPad nur alle 5 Tage zum aufladen anschließt, dann kann iCloud auch nur alle 5 Tage ein automatisches Backup erstellen.

Kurzes Fazit: Das automatische Backup funktioniert sehr gut wenn alle drei Vorraussetzungen erfüllt sind. Es kann der Zeitpunkt nicht selbst bestimmt werden, sondern Apple legt den Termin für das nächste Backup selbst fest, bzw. dein Apple Produkt und die iCloud. Wird zum Beispiel das iPad über mehrere Tage nicht aufgeladen, dann empfiehlt es sich, das Backup manuell zu erstellen.